Unsere Ziele in den Bildungsbereichen

Unsere Schwerpunkte

Unsere Ziele in den Bildungsbereichen

 

Musik

Krippe

KiGa

Hort

Das Kind erfährt durch das Medium Musik, Körper und Rhythmusgefühl. Musik ist das Tor zur Sprache

Das Kind hat Freude an der Musik und entwickelt erste rhythmische Erfahrungen.

 

Das Kind erlebt Musik als Tor zur Sprache. Es erlangt durch Musik und Rhythmus ein gutes Körpergefühl.

Das Kind hat Rhythmusgefühl und setzt dieses um.

 

Sinn, Werte, Religion

Krippe

KiGa

Hort

Der christliche Glaube bietet den Kindern Wertschätzung, Geborgenheit und Halt. Das Kind respektiert und achtet die Schöpfung.

Das Kind erlebt religiöse Feste im Jahreskreis, als wichtigen Bestandteil unserer Kultur.

 

Das Kind erlebt im Glauben Liebe, Geborgenheit, Hoffnung, Zuversicht und Wertschätzung.

 

Das Kind respektiert alle Lebewesen.

Mechanik und Konstruktion

Krippe

KiGa

Hort

Im Konstruktionsbereich ermöglichen wir den Kindern die Welt der physikalischen Gesetzmäßigkeiten zu entdecken und kennen zulernen.

Das Kind experimentiert mit vielfältigen Materialien.

 

Das Kind weiß welches Material in welcher Form genutzt werden kann, dies regt eigene Lernprozesse an.

Das Kind kennt verschiedene Materialien und Werkzeuge und setzt diese ein.

Wissenschaft

Krippe

KiGa

Hort

Naturgesetzmäßigkeiten und deren Zusammenhänge werden für die Kinder anschaubar gemacht und vermittelt.

Das Kind sammelt Erfahrungen und lernt diese miteinander zu verknüpfen.

Das Kind entdeckt und erforscht die Gesetzmäßigkeiten der Natur und der Umwelt.

 

Das Kind ist neugierig gegenüber Naturgesetzen und Umwelt.

Kunst

Krippe

KiGa

Hort

Kunst stellt für uns einen Zugang zur Welt dar. Emotionen und Kreativität können ausgelebt und weiterentwickelt werden.

Das Kind hat Raum für Kreativität, in dem es sich wertfrei wahrnehmen und ausdrücken kann.

Das Kind vergrößert durch verschiedene Techniken und Materialien, seine Ausdrucksmöglichkeit.

Das Kind hat die Möglichkeit künstlerisch tätig zu sein.

Logik und Mathematik

Krippe

KiGa

Hort

Unterschiedliche Materialien und Anregungen eröffnen dem Kind die Zusammenhänge von Mathematik und Logik.

Das Kind kann Mengen und Formen. miteinander vergleichen und entwickelt ein erstes Zahlenverständnis.

Das Kind unterscheidet und benennt Größen, Formen, Längen und Zahlen und kann diese auch  praktisch anwenden.

Das Kind erfasst sowohl logische als auch mathematische Zusammenhänge.

Bewegung

Krippe

KiGa

Hort

Bewegung unterstützt die körperliche, geistige und soziale Entwicklung auf vielfältige Weise.

 

Das Kind lebt seinen Bewegungsdrang aus und lernt seinen Körper und seine motorischen Fähigkeiten kennen.

Das Kind setzt seinen Körper gezielt ein, um seinen Bewegungsfähigkeiten weiter zu entwickeln.

 

Das Kind hat sportliche Erfolgserlebnisse.

Gefühl und Mitgefühl

Krippe

KiGa

Hort

Die Kinder üben sich im zwischenmenschlichen Erfahrungsaustausch, erlernen dadurch soziale Kompetenzen und nehmen sich selbst an.

Das Kind erfährtdie Grundregeln des sozialen Miteinanders, nimmt sich somit selber wahr.

 

Das Kind setzt  sich aktiv mit anderen Kinder auseinander und erweitert dadurch seine soziale Umwelt. Das Kind erfährt die Grundregeln des sozialen Miteinanders, nimmt sich somit selber wahr.

Das Kind nimmt sich selbst an und lernt Andere zu respektieren.

Sprache

Krippe

KiGa

Hort

Die Sprache stellt für die Kinder ein Ausdrucksmittel zur Teilhabe an der Gesellschaft dar.

Das Kinderfährt Sprache als Ausdrucksmittel.

Das Kind lernt die deutsche Sprache und wendet sie an.

 

Das Kind spricht in ganzen Sätzen.


>>> Fotos zu den Bildungsbereichen <<<

 

Unsere Schwerpunkte

 

Bewegung:

 

Durch die Bewegung nehmen die Kinder sich selbst wahr und lernen ihre Kräfte einzuschätzen, um mit ihrer Umwelt in Kontakt zu treten. Bewegung unterstützt die körperliche wie auch die geistige und soziale Entwicklung auf vielfältige Weise.

 

Sprache:

 

Kommunikation und Verständnis im Alltag sind Voraussetzung für das tägliche Miteinander. Außerdem ist die Sprache sehr wichtig für Integration von Migranten und ihren Familien. Wir vermitteln die Sprache auf unterschiedlichen Wegen.

 

Wahrnehmung mit allen Sinnen:

 

Wahrnehmung ist lernen mit allen sieben Sinnen durch sehen, riechen, schmecken, tasten, hören, Muskel und Stellungssinn und den Gleichgewichtssinn erschließt sich das Kind die Welt. Dies zu fördern und den Kindern entsprechende Lern- und Erfahrungsfelder zu bieten, ist vor allem bei Kindern unter drei Jahren grundlegend.

 

Religionspädagogik:

 

Glaube vermittelt uns Liebe, Geborgenheit, Hoffnung, Zuversicht und Wertschätzung. Wir sind eine katholische Kindertagestätte. Dadurch ist es uns ein Anliegen die christlichen Normen und Werte den Kindern vorzuleben und zu vermitteln. Wir erschließen Kindern Glaubensinhalte beim Erzählen dessen, was uns die Bibel über Gott sagt, beim Vorlesen oder Erzählen von Heiligenlegenden, beim gemeinsamen Beten, beim Feiern kirchlicher Feste im Jahreskreis, beim Eingehen auf persönliche Anlässe und beim bewussten Erleben der Schöpfung. Wir eröffnen den Kindern eine Beziehung zu Gott über das Vertraut werden mit kirchlichen Räumen, Bildern, Symbolen und Ritualen, über Betrachtungen, Stilleübungen und Meditationen, über Tänze, Spiele und Lieder. In unserer christlichen Wertehaltung leben und vermitteln wir unsere christliche Kultur und sind zugleich offen gegenüber anderen Kulturen und Religionen.

 

Soziale Interaktion & Kompetenzen

 

Das Kind lernt sich selbst durch seine Stärken und Schwächen anzunehmen und übt sich seine Grenzen zu respektieren. Durch die Interaktion werden Stimmungen und Signale anderer Kinder und Erwachsener wahrgenommen und respektiert. Gewaltfreie Konfliktlösungen werden gefördert.

 

Gesunde Ernährung:

 

Eine gesunde und vielfältige Ernährung ist wichtig für eine gute körperliche und geistige Entwicklung des Kindes. Wir bieten unseren Kindern eine warme, ausgewogene und abwechslungsreiche Mittagsmahlzeit, sowie immer verschiedenes frisches Obst und Gemüse als Snack zwischendurch. Gemeinsame Mahlzeiten, wie z.B. das Frühstück, fördern das Gemeinschaftsgefühl, geben Anlass für Tischgespräche und fördern die Tischkultur.

 

Freizeit- und Feriengestaltung

Das gemeinsame Tun und Erleben entwickelt bei Kindern eine lebensbejahende Einstellung. Dadurch lernen sie vielfältige Freizeitgestaltungsmöglichkeiten kennen und nutzen. Sie haben die Möglichkeit, sich außerhalb der Schule anders begegnen und kennenzulernen. Freizeitgestaltung fängt jedoch nicht erst im Schulkindalter an. So ist es uns wichtig auch mit den Kindergarten- und Krippenkindern Ausflüge in das nahe und weite Stuttgarter Stadtgebiet zu machen.

 

Interkulturelle Begegnung:

 

In unserem Haus treffen viele verschiedene Kulturen und Nationen aufeinander. Hierbei ist es uns wichtig sich gegenseitig kennenzulernen, zu achten und die verschiedenen Lebensformen zu akzeptieren.

 

Bildungshaus:

 

Unter dem Dach des Bildungshauses sind dauerhafte und regelmäßige Angebote zwischen der Arche Noah und der Raitelsbergschule vereint. Gemeinsames Spielen, Erfahren und Lernen der Kinder von drei bis zehn Jahren steht hierbei im Vordergrund. Ein weiteres Ziel ist es den Kindern den Übergang in die Schule zu erleichtern. Berührungsängste werden durch gemeinsame Projekte und Aktivitäten abgebaut. Eltern, Erzieher und Lehrerkräfte bilden dadurch eine Erziehungspartnerschaft.

 

LernWerkstatt KiTa:

 

Unsere Kindertagesstätte nimmt seit 2007 am Projekt „LernWerkstatt Kita“ des Caritasverbandes Stuttgart teil. Auf der Basis des infans-Konzepts[1] leisten wir eine intensive Entwicklungsbegleitung der Kinder und unterstützen sie in ihren individuellen Bildungsthemen und Interessen. Kennzeichnend für dieses Konzept ist der Blick auf die Stärken der Kinder. Ebenso werden im Rahmen dieses Konzepts die Bildungsbereiche des Orientierungsplans aufgegriffen und in der Raumgestaltung umgesetzt. Unsere pädagogischen Fachkräfte legen ein besonderes Augenmerk auf die Beobachtung und Dokumentation der kindlichen Bildungs- und Entwicklungsprozesse. „Auf der Basis der so gewonnenen Erkenntnisse werden Erziehungsprozesse und Bildungsimpulse für die Kinder geplant, laufend überprüft und wieder an ihre sich verändernden Entwicklungsfragen angepasst“. Zu dem Konzept gehört auch eine enge Kooperation mit den Eltern. Gemeinsam mit ihnen wird die Entwicklungsbegleitung des einzelnen Kindes regelmäßig in Gesprächen erörtert und nächste Schritte geplant.



[1] Pädagogische Konzept zur frühkindlichen Bildung und Erziehung nach Hans-Joachim Laewen und Beate Andres


 

nach oben